Movement Art

Eine Mischung aus all meinen Bewegungserfahrungen, wie zum Beispiel Elemente aus der Contact Improvisation, verschiedenen Kampfkunststilen, Körperarbeit, authentic Movement, Yoga, AcroYoga, Yoga-Thai-Massage, Psychomotorik, lebendiger Atem, animalischer Bewegung und vieles mehr.

Stefanie war schon immer viel in Bewegung. Sie kommt aus einer sehr bewegungsfreudigen Familie. In ihren frühen Jahren hat sie Handball gespielt, Leistungsturnen trainiert und Ballett getanzt. Später kam Shinson Hapkido und ein wenig Capoeira hinzu und mit ihrer ersten Schwangerschaft 2002 wurde es etwas ruhiger und sie widmete sich mehr der Yogapraxis. Nach einer kleinen Ruhepause lernte sie Contact Improvisation, authentic movement, Thai yoga massage und eine körpertherapeutische Ausrichtung kennen und zu allerletzte landetet sie dann im AcroYoga und Akrobatik um wieder mehr aus dem Flow in eine stabilere Ausrichtung zu kommen. Unterwegs begegnete ihr Tango, wie auch Forró und brachte ihr noch mehr Freude und in ihr Bewegungskonzept. Damit ihr Bewegungspotential immer weiter fließt, beschäftigte sie sich mit Tänzern und Movern, wie Tom Weksler (Movement Archery), Lucia Toker (Dragon Dancer) Linda Kapetanea (FIGHTING MONKEY), Nil Teisner, Kira Kirsch (Movement Artisans & Axis Syllabus) und Ansätzen von Ido Portal. Schon immer war es ihr wichtig Verbindungen über oder auch in Bewegung herzustellen. Eine Solo Praxis ist zwar großartig und sehr Fokusiert, aber das wahre Potential liegt für die im Miteinander und in Verbindungen sein. 

In ihrem Studium zur Sozialer Arbeit mit dem Schwerpunkt Psychomotorik lernte sie Bewegung didaktisch zu verkörpern, wie auch zu vermitteln, dies bereicherte ihren ganzheitlichen Ansatz ungemein und veranlasste sie, all das, was die bereits gelernt hat, weiter an andere zu verschenken. Dies tut sie mit einer Leichtigkeit und Freude – bis heute.